BASENFASTEN

GESUNDHEITSVORSORGE & ABNEHMEN durch BASENFASTEN!

Prinzipiell ist der Ausdruck BASENFASTEN irreführend, denn beim Basenfasten werden zwar alle säurebildenden Lebensmittel vom Speiseplan verbannt, dennoch wird nicht im herkömmlichen Sinne gefastet.

VORTEILE: GESUNDHEIT & GEWICHTSVERLUST

ANGEBOTE

SMOVEYWALKS+ Basenfasten:

Wir walken gemeinsam und machen zwischendurch Kraft- und Ausdauerübungen.

Es wird zwischen langsamen, ruhigen und schnelleren, anstrengenderen Sequenzen abgewechselt. Auf Wunsch können 2 Gruppen (gemütlich & sportlich) gebildet werden.

Ein Picknick mit einem basischen Snack, sowie Rezeptideen für ein Basenfastenwochenende sind im Gesamtpreis von 17 € inkludiert.

Termine Retz:

8.4. 2018- 14h

10.6. 2018- 14h

Dauer: ca. 2 Stunden

Termine Pulkau:

6.5. 2018

24.6. 2018

Dauer: ca. 3 Stunden

INFO:

Was macht uns sauer?

1. Ernährung:

Nahrungsmittel, die Säuren im Stoffwechselvorgang erzeugen:

  • Limonaden
  • Zucker
  • Süßigkeiten
  • Weißmehl
  • Alkohol
  • Kaffee

Nahrungsmittel, die selbst Säuren enthalten:

  • Fleisch und Innereien
  • Fisch
  • Milch und Milchprodukte
  • Eiweiß

2. Lebensstil:

  • Kaffee
  • Alkohol
  • Rauchen = SUPERGAU!!!
  • Stress
  • Schlafmangel
  • Bewegungsmangel
  • Leistungssport
  • Unzufriedenheit
  • Medikamente
  • Kosmetik

…und WARUM ist es wichtig, seinem Körper eine Weile basische Kost zukommen zu lassen?

Anhand dieser Liste ist gut zu sehen, dass die Mehrheit der Menschen sich überwiegend mit säurebildenden Lebensmitteln ernährt. Viele von frühstücken bereits mit Brot und Belag, zu Mittag kommt dann viel Fleisch mit wenig Gemüse und Reis oder Nudeln auf den Teller, am Abend gibt es möglicherweise wieder ein Brot. zwischendurch der eine oder andere Kuchen…

Das Verhältnis, das 80 zu 20 heißen sollte, ist häufig genau umgekehrt.

Jetzt ist es wichtig zu wissen, dass der Körper nur dann übersäuern kann, wenn Nieren, Atemwege oder Darm nicht richtig funktionieren. Eine einseitige Ernährung mit Fleisch, Fisch, Getreideprodukten mit wenig Gemüse und Obst schadet dennoch.

Ob man an die Übersäuerung des Körpers glaubt, oder sie kritisiert- da die wissenschaftliche Studienlage nicht ausreichend ist- Basenkuren tragen maßgeblich zu unserer Gesundheitsvorsorge bei. Dass die dabei ausgeschwemmten Verschlackungen und Giftstoffe womöglich gar nicht existieren, ist dabei Nebensache, bzw. muss -solange kein wissenschaftlicher Beweis erfolgt ist- von jedem selbst beantwortet oder geglaubt werden. Zahlreiche Beschwerden der Menschen in unserer Wohlstandsgesellschaft sprechen für mich persönlich ohnehin eine eindeutige Sprache. Dass das Gesundheitssystem mit im Hintergrund wirkenden Kräften wenig Interesse hat, Ursachen aufzuzeigen, ist auch klar, denn am kranken Menschen lässt sich doch einiges verdienen (Beispiel Zucker).

Bei durchgeführten Basenkuren wird ausschließlich Gesundes verzehrt, der Körper wird remineralisiert und die Aussauchcheidungsorgane „gepflegt“.

Im Anschluss an das Basenfasten ist eine Ernährungsform, welche hauptsächlich basische Nahrungsmittel in einem Verhältnis von ca. 80% zu 20% bevorzugt, zu empfehlen.

Basische VOLLWERTIGE Lebensmittel

haben einen hohen Anteil an:

  • Kalium
  • Kalzium
  • Magnesium

z.B.: Pflanzen, besonders dunkelgrüne Gemüsesorten (außer Hülsenfrüchte), reifes Obst, Kartoffeln, Pilze, Trockenfrüchte, Walnüsse, Mandeln, Sprossen, Keimlinge

Beschwerden und Krankheiten der „Übersäuerung“:

Sind zu wenige Mineralstoffe im Körper eingelagert, werden die Depots geleert:

Brüchige Fingernägel sind beispielsweise eine Folge davon.

Beschwerden:

Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Sodbrennen, Kopfschmerzen, Migräne, geschwächtes Immunsystem (Pilze, wie z.B.: Nagelpilz), überlastetes Nervensystem (Stress) Muskelverhärtungen (z.B.: Nackenverspannungen)

Krankheiten:

Gallen- und Nierensteine, Magen- und Darmgeschwüre, Allergien, Gicht, Rheuma, Herzinfarkt, Krebs

Gesund werden und sein durch:

FASTEN 2x im Jahr

AUTOPHAGIEFASTEN täglich mit Ausnahmen

BASENFASTEN tageweise, hin und wieder eine Woche